Erstellt am: 08.06.2024 10:21
Von: Pfr. Jochen Elsner, Allmersbach im Tal


Wo ist Willi?

Ich will liebevoll mit anderen zusammenleben.


Wo ist Willi? Welcher Willi? Na der wichtigste Mitarbeiter in jeder Gruppe, in jedem Unternehmen und in jeder Familie. Der schwäbische „will-i“lautet auf hochdeutsch: „Ich will!“ Wo diese eigene Motivation fehlt, da wird es mühsam. Wo der Antrieb für eine Aufgabe nur noch von außen kommt, da bleibt nur noch ein Pflichtgefühl übrig. Andererseits werden Hausaufgaben spannend, wenn es etwas Interessantes zu entdecken gibt. Die Vorfreude auf eine gute Ernte verleiht der Gartenarbeit ein Erfolgserlebnis, sogar bei widrigem Wetter. Jede Anstrengung erscheint lohnend, wenn der Antrieb von innen kommt. Ich denke: jeder Mensch trägt einen eigenen Will-i in sich. Beim einen ist es die Sehnsucht nach Anerkennung. Andere fühlen sich leicht bedroht und brauchen darum Menschen und Dinge, die ihnen ein sicheres Gefühl geben. Auf der Suche nach der eigenen Identität probieren wieder andere alles Mögliche, um sich von anderen zu unterscheiden.

Poetischer gefragt: Was lässt dein Herz singen? Darauf mag jeder mit einer eigenen Geschichte antworten, mit einer guten Erinnerung, in der die Hoffnung wohnt: das würde ich gerne nochmals erleben. Ich denke eine starke innere Motivation entsteht, wo ich auf wertvolle Erfahrungen zurückblicken kann, wo ich mich mit anderen Menschen, mit einem Anliegen verbunden fühle.
Ich persönlich habe mich von Kindesbeinen an in einer evangelischen Kirchengemeinde zuhause gefühlt. Ich verbinde gute Erinnerungen an das alte Kirchengebäude und an die Menschen, denen ich dort begegnet bin und darum versuche ich als Pfarrer diese für mich wertvolle Prägung weiterzugeben. Dazu passt ganz gut das Bibelwort, das in der Evangelischen Kirche über diesem Jahr steht. Sozusagen „zur Halbzeit“ erinnere ich nochmals daran, was der Apostel Paulus rät (1. Korinther 16,14): „Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe!“ Was auch Jesus gewollt hat, das finde ich beim katholischen Kirchenvater Augustin knapp zusammengefasst in dem Satz: Liebe und dann tue, was du willst!

Wo ist Willi? Für diesen Sommer freue ich mich auf unbeschwerte Stunden, mit anderen zusammen die Natur genießen, bei Gelegenheit ein spannendes Fußballspiel anschauen, lecker essen, lachen, Berge, Meer, vielleicht ein schönes Buch oder mal was Neues ausprobieren. Anders gesagt: Liebevoll mit anderen zusammenleben - das will ich. Und wo ist dein Will-i?

Pfarrer Jochen Elsner, Allmersbach im Tal